bellyconstriction

Konrad Promitzer - chirurgisch verpfuscht

There and Back Again!?

Ich habe Hilfe gesucht. Und meiner Meinung nach hauptsächlich in Form von Ruhe, leichter regelmäßiger Kost, Molaxole und Schlafmittel bekommen.

Was mir über eineinhalb Jahre, nicht selbst gelang, wurde nun durch eine Art Wellness Urlaub ermöglicht.

Ich konnte schlussendlich nicht einmal mehr Dinge, die mir Freude bereiten tun ohne Schmerzen und Beschwerden. Ich tat alles mit Schmerzen und Einschränkungen oder wartete ab, räumte das Werkzeug wieder zurück um es später wieder zu probieren.

Eine ähnliche Rückführung der Gedärme in die erträglichere der zwei Zwangslagen gelang (mir) schon einmal auf einem Campingurlaub in einem Olivenhain auf Kefalonia.

Damals hatte ich keine Beziehung und nach der Phase auch kaum noch Freunde und kein Twitter und kein Internet. Also nichts, außer elendiglicher körperlicher Zustände. Und am Ende der Phase keine Erklärung und keine Ahnung, als was ich das verorten sollte.

Und irgendwann studierte ich halt wieder weiter. Mit wem sollte ich darüber reden? Wer hat solche Erfahrungen gemacht. Ich kannte niemanden. Also hielt ich den Mund. Denn allein die Erinnerung tat nur weh und ich musste sie verdrängen, um weiter gehen zu können.

Was mach ich jetzt?

Erst einmal probier ich aus, ob es hält. Und dann gibt es erst einmal Urlaub davon. Urlaub den sich mein ganzes Umfeld ebenso verdient hat, wie ich selbst.

Ich kann gar nicht genug Danke sagen!

.

.

.

Und dann. Werde ich weiter sehen.

Wir renovieren eine Küche

Nehme seit ein paar Tagen Cortison, wegen eines Makulaödems. Cortison ist ein Wundermittel gegen Entzündungen. Es zeigt schon Wirkung. Zusätzlich verzichte ich auf Zucker & Alkohol um die Entzündung nicht anzuheizen. Den Zucker- & Alkoholverzicht hatte ich notgedrungen schon 2014 bis 2019 praktiziert und ich konnte so die immunsuprimierende Dauermedikation (2007 – 2018) abbrechen.

Die Ernährung habe und konnte ich in den letzten Tagen ebenfalls von ein- bis zweimal auf 3 Mahlzeiten pro Tag umstellen. Es ist so zwar das Zwerchfell permanent hochstehend, aber die Gedärmlage und Anordnung bleibt ruhig und stabil im Vergleich zu Breakfast- & Dinnercancelling.

Das ständige Anschwellen und Abschwellen der Gedärme beim Intervallfasten brachte zwar Intervallsentlastung des Zwerchfells, aber dafür Dauertortur dem ganzen Tag und die Nacht hindurch durch Verschiebung, Zerren und Quetschen der Gedärme.

Es ist jetzt gut eineinhalb Jahre her, dass das System im August 2019 kippte (#bowelswitch) und danach wieder einmal nichts mehr so war wie zuvor. War es vorher gut? Ist es jetzt gut?

Es sind zwei grausliche Seiten der selben Medaille.

Und bin ich überhaupt schon wieder dort, wo ich vor August 2019 war? Bleibt das Makulaödem verschwunden, wenn Cortison abgesetzt wird? Wieso konnte ich in der Zeit von August 2019 bis Februar 2021 Bier trinken und Zucker essen ohne sofort extreme Augenentzündungen / Schleier in den Augen zu bekommen wie davor?

Es gibt Beschwerden, die immer da sind: Mein Brustkorb ist immer heruntergespannt. Mein Bauchumfang innen ist immer zu eng. Kurz: Meine Bauchdecke ist verkleinert (worden) und damit kommt mein Körper bis jetzt nicht klar, weil es einfach eine chirurgische Operation ohne Auftrag aufgrund einer Fehldiagnose war. Das Abdomen kann sich nicht gebührend ausdehnen, also holt es sich den Arbeitsraum indem es das Zwerchfell dauerhaft oder bei alternierendem Fasten eben alternierend nach oben wölbt und den Thorax komprimiert.

Dass die Volumenskapazität des Abdomens so klein gemacht wurde bereitet immer in irgendeiner Art und Weise Probleme.

Das ist der Punkt wo angesetzt werden muss. Das muss untersucht werden.

#cccs

#cccs – ceterum censeo constrictus sum

I am still constricted. – Ich bin noch immer zusammengeschnürt.

The symptomes stay the same, but one symptom forces me to react. I have a macular edema at least for 3 weeks now.

I didn’t react earlier, because I have painful trouble with my belly and diaphragm everyday and also these inflammation veils floating in the eyes alas are normal to me. Yesterday I went to the hospital, because it didn’t change like normal, but it had gotten really bad and stayed.

Now I have to take cortisone for 3 weeks and then we’ll see. Cortisol works. I had to take it several times because of eye inflammation and edema like this one.

Additionally I quit alcohol and sugar for good one week agoSugar fuels all inflammations.

Seit 3. März 2021 verstärken sich die Augenschleier rechts

Seit 3. März verstärken sich die Augenschleier (Uveitis) vor allem beim rechten Auge. Auch hat sich dort ein im Schärfe-Zentrum fixierter Blurr (Unschärfe) und eine Verzerrung entwickelt, die langsam immer stärker wurden und nun seit ca. 2 Wochen das Lesen mit diesem Auge stark beeinträchtigt, bis verunmöglicht. (Ich hatte auch das schön öfter. Wenn es fixiert im Sichtfeld ist mit der lokalen Verzerrung, dann handelte es sich meist um ein Ödem unter der Netzhaut, dass die Netzhaut etwas in den Glaskörper wölbte.

Ich habe einen Termin auf der Augenklinik ausgemacht Ende April. Da ich aber weiß, dass ich dort entweder wieder massive Immunsupressiva-Infusionen (Remicade/Infliximab) bekomme oder Cortison, versuche ich noch eine zeitlang gegenzusteuern, indem ich Zucker und Alkohol schweren Herzens (ich trinke gern mal ein Bier) ab jetzt komplett weglasse. (Ich hatte das schon einmal wegen der Augen gemacht von 2014 – August 2019). Im August 2019 kam es zum Entgleisen/Umschnappen der Verdauung #bowelswitch, ab dann war alles schrecklich bis auf die Tatsache, dass ich wieder Alkohol und Zucker zu mir nehmen konnte, ohne sofort Augenschleier zu bekommen.

Diese Zeit scheint nun möglicherweise wieder vorbei zu sein. (Wenn diese Verhalten mir die „Normalität“ von vor August 2019 wiederbringt, dann sei es mir nur recht.

Möglicherweise reduziert das Alkohol- und Zucker weglassen auch die #Strangefatigue (Extremmüdigkeit mit Bauchquetschen die 30 min bis 1 Stunde nach dem Essen über mich hereinbricht.

Bye, bye Süßspeisen, Süßigkeiten, Bier, Fruchtsäfte, Obst, Limonaden! Hello Colazero und Wasser!

I really need help.

I cannot eat normal since August 2019. (It hasn’t been normal before, but the symptoms have been more acceptable: compressed urinal bladder, #strangefatigue, Uveitis, when drinking Alkohol or eating sugar, shoulder aches and being torn down.

In August 2019 happened what I call the #Bowelswitch, that changes the constellation of the guts irreversible. Actually I couldn’t change them back to “normal” by now.

It all started when I was 5 years old and the surgeon that should just close my umbilical hernia, thought that my child-belly was too big and he cut out a piece from the belly-fascial-tissue, which is now missing.

The result: my abdomen is too small to house all the organs, especially when they are filled with food / digesta or urine.

The circumference has been shortened and also the distance between sternum and pubic bone.

When the belly volume increases, the gut soon reaches it’s maximum volume limit and any additional volume is stretching the diaphragm and pressing it upwards.

If there is any institution or medical center or surgeon interested in my case and wants to investigate, I am open to send all my medical data.

I really need help and someone, who gets it, that I am suffering from a lack of space in the belly. My organs cannot digest properly and they compress the lungs, when filled.

Yes, I will go and visit a psychologist, so I have someone to tell about the pain and problems, because nobody else can bear it or seeing me suffer without going to the doctor.

Maybe I get the confidence to go to a doctor again, when I have someone professional, that I can tell about all my pains and physical problems, that I deal with. I am writing them in a pain diary, but that doesn’t really help. It only shows me, that the surgery was a mistake and that fascia tissue is not meant to stretch.

Help me please!

I am like the boy who constantly cried: There is a Wolf! but nobody even considered believing me. Later I just cried and stopped talking about the wolf and cried secretly.

The problem is: the wolf is still there and always was.

Gedärm konstant befüllt halten schafft Ruhe, aber Lungenquetschung und Augenentzündungen

Der Wechsel zwischen voll und leer zwingt die Gedärme zu extremer Lageveränderung, da es zwischen ihnen und in ihnen, wenn sie leer sind nur Vakuum gibt.

Das heißt, die leere Harnblase zieht die leeren Darmschlingen hinunter ins Becken. Und alle leeren/halbleeren Organe rücken nach, bis schließlich Leber Milz und leerer Magen das Zwerchfell nach unten ziehen, und die gestauchte Lunge sich ausdehnen kann/muss.

Dieses tägliche starke Auf- und Abschwellen des Abdomenvolumens bei nur einer Mahlzeit alle 24 Stunden führt zu diesem extrem schmerzhaften und unangenehmen Zerren, Quetschen, Ziehen, Drücken ….

Seit ein paar Tagen esse ich daher zwei Mahlzeiten an einem Tag.

Großer Volumens-Verlierer dieser permanenten Volumenserhöhung im Abdomen ist der Thorax.

Leider steckt die Verdauung im zu engen Bauch jetzt stärker und die Lungenflügel sind komprimiert, was nun beim rechten Auge dazu führte, dass die Uveitis die Sicht sehr beeinträchtigt, weil nicht nur Schleier, sondern ein permanenter diffuser Fleck mit Verzerrungen im Scharfsichtbereich da ist. Morgen 6.4.2021 mache ich einen Termin auf der Augenklinik aus.

Ich halte das nicht durch

Der Low-Belly-Volume-Mode ist schrecklich, denn es quetscht täglich bzw. ständig mein Gedärm zunächst gegen die zu eng gemachte Bauchwand und danach, weil es sich nicht ausweiten kann, rauf in den Brustkorb und beengt dann über Stunden den Thorax.

Durch die Beschränkung der täglichen Nahrungsaufnahme auf eine Mahlzeit täglich, ist der Volumenswechsel des Abdomens innerhalb von 24 Stunden relativ groß.

Besser wären wahrscheinlich 3 kleine regelmäßige Mahlzeiten, die die Gedärme in einer konstanten Position und das Zwerchfell permanent hochgedrückt halten.

So würde es diese täglichen Gedärm- und Organverdrängungsschmerzen nicht mehr geben. Lediglich die Lunge und die Harnblase wären sehr oft ohne Expansionsmöglichkeit. Was Stress bereitet, aber nicht weh tut.

For the record

2021-03-29

Hab zwar 7:30 Stunden geschlafen, jedoch bin ich öfters aufgewacht und wach gelegen mit Schmerzen, Zerren, Drücken, Abklemmen…

Ich hab gestern kaum gegessen und das wiederbefüllen ist so schmerzhaft, weil sich die Gedärme im zu engen (eng gemachten) Bauch wiederfinden und dann beim befüllt werden der Platz immer enger wird und die Hohlorgane sich gegenseitig abklemmen und gegen Bauchwand und Becken pressen und irgendwann bei weiteren Befüllen nach oben ausbrechen würden und die Leber in den Brustkorb pressen würden. Bei nicht weiteren Befüllen müssen sie aber in Becken und Bauch bleiben und hier auf zu engen Raum zurechtkommen beim Rangieren. Sie können sich nicht lösen von einander, denn die kleben ja durch Vakkuum aneinander.

Also deshalb führt ganz wenig essen zu noch mehr Rangierproblemen und Quetschen, Zerren, Aufstauen und gegenseitigem Abklemmen im Bauch.

Der einzige Nutznießer ist der Thorax (Lungenflügel und Herz) sind nicht ganz so beengt, weil das Zwerchfell relativ tief einatmen kann.

Ich muss es einfach aufschreiben, weil ich es festhalten muss. Bei mir ist da wirklich mit dieser OP ein Fehler gemacht worden, der mich auf Lebzeit verstümmelt hat. Für jemanden der soetwas nicht hat, wird das immer wie verrückt klingen, das ist mir klar. Ich lebe mit dieser schmerzhaften Absurdität und ich kenne sie. Sie ist ganz banal. Meine einzige Schwierigkeit besteht darin jemanden zu finden, der meinen Gedanken folgt und nicht sofort glaubt, ich sei verrückt, nur weil mir verrücktes passiert ist, das mir bis jetzt und wenn es nicht rückoperiert wird, bis ins Grab aberwitzige Probleme bereiten wird.

« Ältere Beiträge

© 2021 bellyconstriction

Theme von Anders NorénHoch ↑