bellyconstriction

Konrad Promitzer - chirurgisch verpfuscht

Welcome to Bellyconstriction.com

George R. R. Martin: A Game Of Thrones: Dwarf Tyrion to the bastard Jon Snow: „Never forget what you are, for surely the world will not. Make it your strenght. Then it can never be your weakness. Armor yourself in it, and it will never be used to hurt you.“

This is what happened to me when I was 5 years old at LKH Wagna, Austria. I have serious symptoms every day. My anatomy was destroyed by this surgeon who should just repair my umbilical hernia, but did a “little” extra.

One thing in advance: I will not sue anyone! I will not sue any hospital I have been to lately, for not making a Laparoscopy, or any doctor for not calling me back or ignoring me. – Past is past. I don‘t care about past suffering, even when it is only 5 minutes ago. I want a solution of this problem no revenge.

My name is Konrad Promitzer
I am 51 years old and with this site I try to achieve following goals:

  • I am breaking the silence about my permanent unbearable physical conditions and try to describe them as objectively as possible.
    Why now? For the first time in my life, I have the possibility and the means to complain for as long as it takes and that is what I’ll do from now on.
  • I write about my conditions rather to inform others, than to lament about them. I am living with this mutilated belly my whole life now. I know it’s rules. I accept, that I am mutilated, but I don’t accept, that it has to stay that way and I won’t shut up.
  • I want to connect with other people suffering from “rare diseases”, that are maybe symptoms of very common diseases like stupidity, misconception and the inability to learn from mistakes. I am sure, that I am not the only one suffering from the misconception, that fascial tissue is like a rubber band and it has no consequences to cut out a piece.
  • I want to give a feedback to medics and surgeons, cause I need them and I believe I could be, besides all my suffering, a very valuable talking guinea pig and they could learn very much from me. (But medics are proud and the one thing they are most allergic to is, when the client tells them, what he/she is suffering from.
    I mean, how could a layman know something about his own body!?)
  • I know, that hawks will not pick out hawks’ eyes and therefore it is not easy for surgeons or medics to help uncover a medical malpractice. This stupid surgery happened 1973, so I suppose the surgeon is already dead, so you could just help me without blaming a colleague and maybe help many other people suffering from mysterious sicknesses.
  • Also I think this topic of the fascia tissue and the importance of the form of the abdominal cave under pressure could be an interesting field of research. I would be very happy to work with students or research institutes. Just write an Email to konrad@bellyconstriction.com
  • There has to be a diplomatic way out of this, which leads to a win win win win situation and progress of natural science.

2020-06-07 my next steps

On Monday I’ll get the results of www.prescan.at. They made a scan of the whole body. First it sounded nice, like I’d get a 3D-Scan and the doctors would be present at the examination and search for hints of https://en.m.wikipedia.org/wiki/Adhesion_(medicine) in the abdominal cave.
That was not the case at all.

To find hints for the adhesions in abdominal cave was only one reason for https://www.prescan.at/total-body-scan/
Reason #2 was, to get information of the status quo of my whole body, cause I live with #bellyconstriction and the symptoms it causes for 47 years now: strange high blood pressure since childhood, permanent inflamation in the intestines, Uveitis for 2004-2018 with heavy medical treatment (Infliximab).
1988, 1990, 1996, 2019 I had a Bowelswitch where the belly-system snaps in one single incident and after that follows a period of 6 months of suffering, 10 kg weight loss so that the navel gets closer to the spinal column, the fascial constriction-ring widens lateral, the guts can sink into “normal” position again and I can gain 10 kg so that the fascia-ring closes and the guts are kept safely below it with no chance to escape again to produce another Bowelswitch.
I explained everything here: https://www.bellyconstriction.com/die-phasen/

So I thought, this whole longtime torture and heavy medical treatment has probably caused other detritions in my body by now.

The next thing, that I’ll do, is to contact https://chirurgie.uniklinikumgraz.at/Seiten/default.aspx again. I’ll show them my site: bellyconstriction.com and I’ll ask again, if they’ll make this investigative laparoscopy, cause they refused to do it in Dec 2019 although this was the only reason I went there in the first place.

If they don’t react immediately, I go somewhere else to get this banal investigation, that should have been done the day after the fail surgery in LKH Wagna 1973 or in the aftermath of one of the Bowelswitches when I sought, cried and begged for help.

I actually had no life because of this failsurgery. I lost all my jobs because of symptoms caused by this fail surgery. And I had to invent a special diet, to be able to work in sitting position for the last 4 years without #strangefatigue haunting me or get inflammation in the eyes. I worked in to offices on small and big projects actually for the first time with that much responsibility, I liked it, I could show my talent. I am BIM specialist and extremely good.
And then came #Bowelswitch.

Till this Bellyconstriction isn’t fixed, I will never work employed again, because my belly is constricted so strong, that I get trouble and pain and Uveitis and maybe the next Bowelswitch from sitting alone.

Till this is fixed, I work self employed at www.kpdesign.at and concentrate on gardening and cooking and maybe DJing www.djkonski.com.

Ein Arztpfusch hält ein Leben lang

Eines kann ich mit Sicherheit sagen. Ein Arztpfusch/Fehler hält ein Leben lang: Hier eine Zeichnung einer toten Maus vom Dez. 1996 mit Text. 1996 hatte ich einen sogenannten Bowelswitch, bei welchem es die Gedärme durch die künstlich operativ erzeugte Baucheinschnürung nach oben quetscht. Es braucht danach ein halbes Jahr Leiden mit 10 kg Gewichtsverlust und Zunahme, bis die Verdauung wieder halbwegs „normal“ funktioniert und die Gedärme und die seitlichen Einschnürungen sich wieder arrangiert haben. Ende August 2019 hatte ich wieder einen Bowelswitch. Ich dachte, ich rede einfach mit den Ärzten und dann wird hineingeschaut und das rückoperiert. Das ist nicht passiert. Ich habe nun die „Normalisierung“ und Corona abgewartet. Und nun werde ich das klären, denn ich bin in einer anderen Position. Ich bin nicht mehr der schmerzgepeinigte Bittsteller, der sich abschasteln, hinhalten und verorschen lässt. www.bellyconstriction.com

Baucheinschnürung – Belly constriction

Konrad Promitzer April 2020 Rezension bei Googlemaps LKH Wagna:

Als ich 5 Jahre alt war wurde mir im LKH Wagna im Zuge einer Nabelbruchoperation mein Bauch wegen einer angeblichen Bindegewebsschwäche derart zusammengespannt, dass ich auch 46 Jahre danach täglich an den Folgen leide und keinen sitzenden Beruf ausüben kann, ohne Bauchschmerzen und Entzündungen in den Augen (Uveitis) zu bekommen. Als Kind/Jugendlicher/junger Erwachsener habe ich so viel geweint, dass alle glaubten ich sei ein Sensibelchen und faul in der Schule. Weil das Sitzen alleine mir Schmerzen und Augenentzündungen bis zu Ödemen hinter der Netzhaut bereitet, bin ich selbstständig tätig und kann meinen Beruf als Architekt nicht ausüben. Das Leben mit dieser Einschnürung #bellyconstriction kennt zwei Zustände: Einen unerträglichen „Normal“-Zustand und die Hölle! Durch die Amputation eines Teils der die Bauchhöhle innen auskleidenden Faszienhülle (Fascia transversalis) kam es zu einer ringförmigen extremen Einschnürung der unteren Leibeshöhle. Mit diesem Sanduhrbauch müssen die Gedärme täglich zurechtkommen. Im „Normal“Zustand haben sie sich irgendwie damit arrangiert und es ist unerträglich, aber ich kann ein bisschen mit Diät und Nicht-Sitzen täglich gegensteuern, dass es zu keinen Entzündungen in den Gedärmen und infolge dessen zu schweren Entzündungen in den Augen kommt, die die Sehkraft beeinträchtigen. (10 Jahre lang bekam ich Remicadeinfusionen, um diesen Augenentzündungen gegenzusteuern). Das abartigste, schlimmste ist aber der #bowelswitch. Der #bowelswitch ist ein einmaliges, nicht umkehrbares Ereignis, wo es die Gedärme durch diesen inneren undehnbaren Faszienring nach oben quetscht. Ab dem Zeitpunkt, wo sich eine Darmschlinge nach oben gequetscht hat, beginnt der wahre Alptraum: Jedes Essen bereitet extreme Probleme, weil es zweimal an dieser Einschnürungskante vorbei muss, an welcher der Darm abgeklemmt ist. Flüssigernährung, kaum schlafen 10kg Gewichtsverlust und extreme Schmerzen folgen. Die Ärzte schaun nur ratlos und suchen Entzündungen und Geschwüre im Darm/Magen/etc. Aber nicht nach einer Einschnürung. Sowas gibt es für sie nicht, also muss es psychisch sein. Ich hatte diesen #bowelswitch 1988, 1996 und 2019. An dem ist gar nichts psychisch. Das ist eine künstlich operativ herbeigeführtes anatomisches Desaster. Es dauert ca. ein halbes Jahr, in dem ich oft am liebsten eine Tablette schlucken und sterben würde, bis wieder der „Normal“-Zustand erreicht ist. Auch das Körpergewicht muss wieder die 10kg hinaufgehen. Erst dann haben sich Einschnürung und Eingeweide so arrangiert und ein stabiler Zustand etabliert, dass es wieder sowas wie ein „normales“ Leben gibt. Die Einschnürung ist immer da, eine investigative laparoskopische Untersuchung wurde mir im LKH Graz Dez. 2019 verweigert bzw. für nicht notwendig erachtet. Ich werde diese nun privat durchführen lassen.

My abdominal cave from the inside

This is how my abdominal cave looks from the inside. The part of the fascia transversalis that has been surgically amputated is missing badly. This fail surgery performed at LKH Wagna Austria has ruined my anatomy, the digestion & my life so far. https://bellyconstriction.com

view of abdominal wall from the inside the wall has been mutilated by failsurgery performed at LKH Wagna, Austria when I was 5 years old, I have massive problems ever since.

Das Leben mit der belly-constriction

Bellyconstriction, belly constriction, Konrad Promitzer, LKH Wagna, Faszien Amputation, anatomical damage, Recht auf körperliche Unversehrtheit, Arztpfusch, failsurgery

Diese unnötige Faszienamputation zwingt mich, auch noch 46 Jahre nach der Operation, in so eine unnatürliche Rumpfhaltung:

Bauch herausgestreckt, Hohlkreuz, Brustbein abgesenkt und Rundrücken.

Ich lebe bewusst mit dieser Verstümmelung und ich helfe das Verbrechen gegen mein Recht auf körperliche Unversehrtheit umso besser zu vertuschen, je mehr Tricks ich herausfinde, wie man mit dieser chirurgisch induzierten Behinderung (Sanduhrbauch, Bellyconstriction) viel mehr schlecht, als recht überleben kann.

Mein Problem ist banal

Als Techniker tut es mir leid, dass ich nicht einfach selber Hand anlegen und mich reparieren kann, wie ich es bei einem Rasenmäher oder einer anderen Maschine tun würde.

Ich bin davon überzeugt, dass mein Problem wirklich ganz banal ist. Es fühlt sich banal und mechanisch an. Nur manchmal ist es zwar auch banal und mechanisch, aber leider lebensbedrohlich, weil es den Darm abklemmt.

Das was gar nicht banal ist, ist das diplomatische Geschick, das jetzt erforderlich ist, damit ich aus diesem Schlamassel herauskomme.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich das angehen soll. Meine ersten Versuche möglichst ehrlich zu sein und zu einer investigativen Laparoskopie zu kommen, sind gescheitert.

Ich sehe diese Krankenhausaufenthalte Nov. & Dez. 2019 auf der Chirugie im LKH Graz auch als die Chance die man einer Baufirma geben muss, um verpfuschtes zu reparieren. Die Firma hat es nicht geschafft die Problematik zu erkennen.

Man kann mir nicht vorwerfen ich hätte mein Anliegen und meine Vermutung nicht klar kommuniziert. Ich habe allen Ärzten auf der Station diese Unterlagen gegeben, die dann auch in meinem Krankenakt waren.

Der Anblick dieser Unterlagen war aber auch der Grund, warum Prof. Kornprat, am Tag der für die Untersuchung anberaumt war, meinte: “Herr Promitzer, ich operier Sie sicher nicht! – Wieso sind Sie so aggressiv? – Wir wollen Ihnen ja nur helfen.”

Ich finde es ok, wenn ein Arzt sich eine Operation nicht zutraut, oder eine Operation verweigert, die er nicht für sinnvoll hält. Nur war ich in einer körperlich und psychischen Ausnahmesituation (monatelang hatte ich kaum geschlafen und unter extremsten Schmerzen, trotz weitestgehend flüssiger Ernährung, gelitten) und Herr Prof. Kornprat hat mit seiner Aussage in diesem Moment, alle meine Erwartungen und Hoffnungen mit einen Schlag zerstört.

Eine Laparoskopie ist eigentlich keine Hexerei und meiner Meinung nach würde man mit ein bisschen vergleichender Anatomie, feststellen, dass da etwas ein bisschen zu eng gemacht wurde. Möglicherweise ist auch die Fascia Transversalis einfach beim Nabel zusammengerafft und man müsste sie nur wieder auftrennen.

1996 sagte Dr. Pluhar, ich habe große Bauchmuskeln (ich machte keinen Sport) und meine Leber sei auch sehr groß. – Ich glaube, es ist alles genau richtig nur der Bauch wurde im LKH Wagna zu eng gemacht.

Ich werde diese Untersuchung so oder so machen lassen nur finde ich, dass es eine Schweinerei ist, dass ich als 5-jähriger verpfuscht wurde, bis heute trotz abgeschlossenen Studium und ausgezeichnetem Leumund, einfach komplett ignoriert werde, nicht zurückgerufen werde, auf meine Emails nicht geantwortet wird, und jetzt auf eigene Kosten eine Untersuchung veranlassen muss, damit ich eventuell da raus komme.

Ja, ich bin Patient Zero und das ist die einzige Entschuldigung. Alle anderen haben sich wahrscheinlich schon umgebracht.

© 2020 bellyconstriction

Theme von Anders NorénHoch ↑